Turniere 2015

Österreichische Beach-Staatsmeisterschaften

 

 

Österreichische Beach-Staatsmeisterschaften 2015

 

Am Wochenende des 26. und 27. Septembers 2015 kehrten einige von uns an den Ort zurück, wo ihnen vor einem Jahr, damals noch unter dem Namen Styrian High Five, das Unmögliche gelang. Der Gewinn des Beach-Staatsmeistertitels. Motiviert auf die Krone von Bibione flogen die Hawks zahlreich am italienischen Strand ein. 

Der Kader vom Vorjahr wurde um einige neue Gesichter erweitert und in dieser neuen Aufstellung trotzten wir den typischen Tücken des Beach-Ultimates. Dem Wind und dem kräftezehrenden Laufen im Sand. Für einige eine von Grund auf neue Erfahrung. In den ersten Spielen konnten wir sofort mit unserem Talent für das Spiel mit der Scheibe auf dem weichen Untergrund glänzen und auch deutliche Siege verbuchen. Catchup Juniors erwies sich im dritten Spiel schon als etwas härterer Brocken. Ehe wir das Aufeinandertreffen in einen Universe-Point hinauszögern konnten, mussten wir uns geschlagen geben. Nicht weiter schlimm, denn der einzige Zweck der Pool-Spiele war es ein Seeding für die ausschlaggebenden Kreuzspiele zu erstellen. In diesem sollte unser Gegner Winona Raiders heißen. Das Team, das den Titel mehrere Male vor uns geholt hatte. Ein Aufeinandertreffen zweier Staatsmeister im Achtelfinale, sollte für sich sprechen, was den unglücklichen Verlauf und den unorthodoxen Spielplan des Turniers betrifft. Unsere Gegner zeigten sich zunächst durch unsere Favoritenrolle ein wenig eingeschüchtert, jedoch konnten sie unsere Nervenschwäche gekonnt ausnutzen. Die Coolness die wir letztes Jahr an diesem Strand an den Tag gelegt hatten, schien uns zu fehlen und den routinierten Raiders gelang es unsere Träume von einer Titelverteidigung zu beerdigen. Dementsprechend bedrückt war die anschließende Stimmung, denn mehr als Platz 9 war für uns nun nicht mehr zu holen.

Trotz des unglücklich verlaufenen Vortages, versuchten wir motiviert in den Sonntag zu starten. In den ersten Spielen erwarteten uns wie erwartet leichtere Gegner, welche sich anboten um den aufgestauten Frust abzubauen, dass ganze jedoch in einer Manier sodass unser neues Ziel Spirit-Sieger zu werden, verwirklicht werden konnte. Hier darf ich vorweg sagen, dass es leider nicht ganz für uns gereicht hat. Unsere Gegner in diesen beiden ersten Begegnungen am Sonntag konnten jedoch ex aequo den Spirit gewinnen. Glückwunsch an Dreh und Trink und an ASKÖ ampullen. Wir konnten schlussendlich in unserer letzten Partie um den 9. Platz ein hochkarätiges und spannendes Spiel gegen das Wunderteam abliefern. In diesem engen finalen Aufeinandertreffen konnten wir doch noch beweisen, dass wir so etwas wie Nerven besitzen. Die Wiener, welche ein ähnlich unglückliches Turnier erlebten wie wir, mussten sich letztendlich geschlagen geben. Die Partie an sich wäre ohne Weiteres auch als Platzierungsspiel in der oberen Tabellenhälfte durchgegangen.  

Alles in allem bleibt zu sagen, dass unser Abschneiden eine nicht optimal abgelaufene Saison abrundet. Mit zwei Niederlagen auf dem neunten von sechzehn Rängen zu landen ist bitter, doch zeigt uns, dass unser junges Team doch noch unter einer gewissen Nervosität leidet. Verletzungen vor allem seitens unserer Damen begünstigten die Situation nicht unbedingt und einen kühlen Kopf zu bewahren, fiel oft schwer. Es gibt mehrere Gründe für dieses Ergebnis, doch nun heißt es den Blick vorwärts zu richten und zukünftige Herausforderungen souveräner zu meistern, zumal wir doch in dem Großteil der Spiele wunderschönes Ultimate auf den Sand zauberten. Wir gratulieren Disc Fiction Klagenfurt zum Staatsmeistertitel und hoffen 2016 auf eine weitere Finalbegegnung, wie es sie schon letztes Jahr gegeben hatte. Die Hawks freuen sich schon jetzt darauf  bei der nächsten Beach-Staatsmeisterschaft in der Rolle des Jägers erneut nach Gold schürfen zu dürfen. Bis dahin heißt es trainieren, auf dass wir erneut Spitzenleistungen auf unserem Lieblingsstrand vollbringen werden.