Turniere 2016

Hogweiz

 

 

Hogweiz 2016

 

Traditionsgemäß veranstaltete Catchup Graz auch dieses Jahr ein Turnier im für uns vor der Haustür gelegenen Weiz. Für das gesamte zweite Februar-Wochenende verwandelten sie die dortigen Turnhallen in die Zauberschule Hogweiz, wo sich Zauberer und Hexen aus allen Himmelsrichtungen zu einem Höhepunkt der österreichischen Indoor-Ultimate-Saison trafen. Diese Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Da in den Divisions Open und Women gespielt wurde, nutzten wir die Situation außerdem gleich aus, unsere Kooperation mit dem GTV Raabtal Renewables aus der Winterpause zu wecken. Aufgeteilt auf zwei Damenteams und ein Herrenteam stürzten sich die Hawks in ein magisches Wochenende.

Da uns ein Spot für eine zweite Herrenmannschaft verwehrt blieb, musste für das Team Styrian Thunderstorm im Vorfeld eine Kaderauswahl getroffen werden. Nicht nur der Umfang von zehn Spielern schien perfekt für den Continuous Play Spielmodus, sondern auch die einzelnen Auserwählten behaupteten sich in den ersten Aufeinandertreffen allesamt bravourös. Letztendlich standen wir samstagabends ohne eine einzige Niederlage da. Beflügelt von diesem Ergebnis sahen wir auch dem nächsten Sonntagmorgen-Spiel gegen Catchup optimistisch entgegen. Das Match erwies sich als Kopf-an-Kopf-Rennen, dessen Ausgang erneut mit einem Sieg für uns endete. Somit beendete Styrian Thunderstorm die Pool-Phase mit einer sagenhaften Bilanz von +35 Punkten. Im nun folgenden Halbfinale sollten wir auf Senf treffen.  Angesichts des Ergebnisses des Spiels zuvor durften wir eine ähnlich anspruchsvolle Aufgabe erwarten. Als der Zeitpunkt des Halbfinales dann da war, schienen wir dessen Start ein wenig verschlafen zu haben. Bereits nach wenigen Minuten erspielte sich Catchup einen Vorsprung, den sie beeindruckend zu verteidigen zu schienen. Doch mit Biss und der Anfeuerung unserer Mädels kämpften wir uns beeindruckend zurück, schafften sogar den Ausgleich und bis zum Ertönen des dezenten Schlusssignals war der Score bloß ein Fragezeichen im Kopf eines jeden Spielers. 12:10 stand auf dem Scoreboard, keines der beiden Teams war sich dessen Sieg bzw. Niederlage bewusst. Jubeln durfte im Endeffekt Senf, wir schmollten jedoch nur bedingt. Die Veranstalter streuten uns Rosen für unser Spiel, die Tribüne tobte. Mehr als einmal wurde unser Halbfinalauftritt als ganz großes Quidditch gelobt. Das kleine Finale gegen W.underteam war leider nur ein schwacher Trost. Das dessen Ausgang bis in die Ewigkeit wohl unklar bleiben wird, gibt dem ganzen Turnier zumindest einen etwas magisch, mysteriösen Ausklang. Auf den Papieren jedenfalls ist Styrian Thunderstorm nach gewonnenem außertourlichem Universe-Point als Drittplatzierter vermerkt. Die Ruhe und Gelassenheit, die unsere Kontrahenten in dieser suspekten Situation bewahrten, rechnen wir dem W.underteam hoch an. Dankeschön dafür nochmal! Im Finale setzte sich Senf in einem Spiel, ähnlich unserem Halbfinale, gegen die INNsiders durch. Gratulation an die beiden! Zusätzlich zu unserem dritten Platz dürfen wir uns außerdem erneut Spirit-Sieger zusammen mit W.underteam und Winona Raiders nennen. Ein mehr als versöhnlicher Abschluss also.

Unsere Mädels hatten anders als wir die Möglichkeit zwei Teams zu stellen. Dies bedeutete natürlich einerseits zwei kleinere Teams mit je drei Wechselspielerinnen und somit mehr Anstrengung, andererseits jedoch auch die Möglichkeit auf zwei Top-Platzierungen. Aus unserem Damenteam Styrian Sunrise wurde für dieses Wochenende dadurch zu den beiden Mannschaften Styrian und Sunrise, welche sich mit den Krawatten der Häuser Gryffindor beziehungsweise Slytherin schmückten. Eine noch nie zuvor da gewesene Pool-Aufteilung im Damenbewerb sorgte auch dort für ein magisches Element. Bei 14 teilnehmenden Mannschaften entschied man sich für die Möglichkeit, eine große 6er Gruppierung zu machen und die restlichen Teams gleichmäßig aufzuteilen. Styrians Gruppenphase umfasste letztendlich drei Spiele, die von Sunrise ganze fünf. Letztere legten ähnlich wie unsere Herren einen makellosen ersten Tag hin. Ohne eine einzige Niederlage optimierte man die Chancen auf eine Halbfinalteilnahme. Für Styrian lief es etwas durchwachsener. Eine unglückliche Niederlage gegen W.adies sorgte für ein Dreierrad mit mäßig zufriedenstellendem Ausgang. Das folgende Kreuzspiel erfolgte gegen den Sieger von Pool C, Eyecatchers 1. Im Universe-Point musste man sich auch hier geschlagen geben. Die nötige Portion Glück schien für Styrian am Samstag nicht drinnen zu sein. Den nächsten Tag begann man mit einem weiteren mysteriösen Kreuzspiel, welches für die endgültige Platzierung essenziell wichtig war. Im Falle eines Sieges würde Styrian noch die Chance auf Platz 5 haben, im Falle einer Niederlage bestenfalls noch Platz 9. Die INNsisters erwiesen sich als würdige Gegnerinnen, doch dieses Mal ließen sich unsere Mädels nicht irritieren. Auf eine konstante Darbietung folgte ein Sieg und dieser sorgte wiederum für eine regelrechte Initialzündung. Unbeeindruckt stürmte Styrian mit hervorragenden Comebacks und durchgehend kraftvollem Spiel zu guter Letzt auf Platz 5. Team Sunrise gelang es spieltechnisch an die Leistungen vom Vortag anzuschließen, dennoch erwiesen sich die Gegnerinnen am Sonntag hartnäckiger als diejenigen vom Vortag. MANTIS sorgte im Guten-Morgen-Spiel für die erste Pool-Niederlage unserer Mädels. Die Halbfinalteilnahme war trotzdem, wie erhofft, sicher. Eyecatchers 1, welche bereits die Bezwingerinnen von Styrian waren, schienen zu Spielbeginn mehr als schaffbare Gegnerinnen zu sein. Gegen Ende hin konnte man die anfängliche Führung leider nicht halten und Sunrise musste sich den langen Würfen der Kontrahentinnen regelrecht hingeben. Im kleinen Finale gegen box waren sowohl die beiden zuvor kassierten Niederlagen in den Köpfen, als auch alle sechs Spiele des Turniers in den Beinen unserer Mädels. Obwohl man sich die Müdigkeit nicht anmerken lassen wollte, musste man sich in einem würdigen Spiel um Platz 3 mit Blech zufrieden geben. An dieser Stelle noch Gratulation an Eyecatchers zum Turniersieg und an MANTIS für Gewinn des Spirit-of-the-Game-Awards und des zweiten Platzes! Die beiden Damenteams platzierten sich somit unmittelbar hintereinander mit dem Podest in Schlagdistanz. Das Vorhaben zwei gleich starke Mannschaften zu stellen, wurde dementsprechend bestätigt.

Retrospektiv bleibt uns Weiz mit gemischten Gefühlen in Erinnerung. Die sportlichen Leistungen mit den Plätzen 3, 4 und 5 sind allen drei Teams hoch anzurechnen, in Anbetracht, dass die letzen gemeinsamen Open und Women Trainings doch einige Monate zurück liegen. Die Ergebnisse können somit mit dicken Plus und Smileys versehen werden. Trotz Spirit-Sieges haderte jedoch vor allem das Herrenteam etwas damit, nach dem exzellenten Halbfinalauftritt nur Millimeter entfernt an einem möglichen  Turniersieg vorbeigeschrammt zu sein. Styrian und Sunrise ging es natürlich nicht anders, dennoch konnte man an die hervorragenden Leistungen der vergangenen Staatsmeisterschaft anschließen. Das in Weiz gezeigte Spiel heißt es nun im Frühjahr von der Halle auf den Rasen zu transponieren. Die Ergebnisse stimmen uns jedenfalls zuversichtlich, dass wir auch Outdoor 7 gegen 7 der Open- und Damenkonkurrenz in näherer Zukunft so einiges bieten werden können.