Turniere 2016

Timmy XI

 

 

Timmy 2016

 

BREAKING NEWS! Styrian Hawks gewinnt die 11. Ausgabe des traditionsreichen TIMMY in Walding bei Linz! Bei wahrhaftigem Kaiserwetter spielten wir uns am 28. und 29. Mai zum allmählichen Sieg. Ein nur mehr als unerwarteter Erfolg, der im Vorfeld wie auch während des Turniers leider vom Verletzungspech unserer Mädels überschattet wurde.  Den daraus resultierenden Spielerinnen-Mangel galt es zunächst zu kompensieren. Hier bereits schon mal ein Dankeschön an die talentierte weibliche Verstärkung!

Auch wenn am Tag unserer Anreise dunkle Wolken den Abendhimmel schmückten, drangen am Samstagmorgen schon zu früher Stunde die ersten Sonnenstrahlen in die renommierte Asphalt-Schlafhalle ein. Das erste richtig warme Sommerwochenende hätte sich keinen besseren Termin aussuchen können. Unsere erste Partie des Turniers spielten wir gegen den großen Unbekannten
up-Solut. Hierbei handelte es ich um eine Reihe erfahrener Spieler, die uns anfänglich recht souverän abfertigten. Das Comeback gelang uns zwar, ein Sieg war leider dennoch nicht drin. Mit 10:11 verloren wir das Auftaktspiel aber nur knapp. Mit fortschreitender Uhrzeit wurden die Spiele immer schweißtreibender. Die nächsten beiden Partien gegen das außer Konkurrenz stehende Pick-Up-Team und PUFF konnten wir allerdings gewinnen. Diese Leistung reichte aus, um sich für die besten Zehn zu qualifizieren. Das erste Spiel im Upper-Pool gegen Zombees war ein gefühlter Schlagabtausch, in dem wir unsere Führung jedoch sukzessiv ausbauen konnten. Der Schock folgte am Ende dieses Spiels, als eine unserer Spielerinnen nach einem erfolgreichen Punkt für uns aufgelöst am Boden liegen blieb. Auf den letzten ausständigen Punkt wurde kurzerhand verzichtet und sowohl von der Sideline als auch von der Tribüne eilte man ihr zur Hilfe. Während  sich die Verletzte samt Sportexperten-Begleitung auf den Weg ins Krankenhaus machte, hieß es für uns in der brütenden Hitze auch im letzten Spiel des Tages einen kühlen Kopf zu bewahren. Vor allem für das übrige Mädels-Trio begann nun der wahre Kraftakt. Nichtsdestotrotz beenden wir den ersten Spieltag in beeindruckender Manier mit einem Kantersieg gegen eine junge Mannschaft der Wiener Mischung. Dem sonnigen Nachmittag folgte ein stürmischer Abend an dem letztendlich auch die offizielle Party ins Wasser fiel. Nachdem das schlimmste Unwetter vorüber war, trauten sich dennoch einige Mutige raus zum Kiosk. Wir hingegen waren mit fünf Spielen in den Beinen sichtlich erschöpft und ließen uns nach einigen spektakulären Runden Talking Stones müde in unsere Rückenschmerzen begünstigenden Schlafplätze fallen. Das schönste jemals aus Steinen aufgelegte Eichhörnchen suchte bestimmt die Träume des ein oder anderen heim.

Auch wenn sich ein Großteil des Teams für die übrigen Spiele den Rücken mit Tape bearbeiten ließ, blieben weitere grobe Verletzungen aus. Mit vergrößertem Sideline-Support stürzten wir uns also am Sonntag erst  zur Mittagsstunde in unser erstes Spiel. Die Sonne war erneut unser ständiger Begleiter und in der ersten Partie gegen die Auchgärtner Graz machten wir keinen unfitten Eindruck. Der Großteil des Teams schien sich gut regeneriert zu haben und trotz einigen Fehlern aus Unkonzentriertheit  gelang uns der fünfte Sieg in Folge. Im vorletzten Spiel gegen Schleudertraum Salzburg ging es um den Upper-Pool-Sieg, was mit einem Halbfinale gleichzustellen war. Ganz unbewusst hatten wir uns also bereits einen Platz unter den besten Vieren erspielt. Das Spiel entwickelte sich zu einem wahrhaftigen Huck-Duell, bei dem fast jede einzelne Offense erfolgreich durchgebracht wurde. Gegen Ende hin gelang uns das entscheidende Break und in einem glorreichen Universe-Point qualifizierten wir uns für das Endspiel gegen bekannte Gesichter: unsere Auftaktspiel-Gegner up-Solut, die uns dieses Wiedersehen zu Turnierbeginn prophezeit hatten. Dieses Mal verschliefen wir den Start nicht und konnten sogar mit 2:0 in Führung gehen. Diese versuchten wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen, was uns bis zum Ende hin nicht vollkommen gelang. Nach Ablauf der Zeit gab es einen Gleichstand. In einem beherzten Universe-Point entfesselten wir unsere letzten Reserven noch einmal. Die bereits oft widerlegte Regel, „man verliert innerhalb eines Turniers gegen kein Team zwei Mal“, bestätigte sich überaschenderweise. In einem wahren Herzschlagfinale holten wir uns den Sieg.

Rückblickend war es ein bemerkenswerter Auftritt unsererseits, denn wir schafften es, einige unserer typischen Schwachstellen auszumerzen. Die ungewöhnliche Nervenstärke, die wir in den letzten beiden Spielen zeigten war wahrlich untypisch für uns. Es ist allerdings schön zu sehen, dass wir die zuletzt gemachten mentalen Fortschritte beibehalten konnten und nun auch mit mehr Selbstvertrauen in scheinbar schwierige Spiele gehen.  Ganz nebenbei haben wir auch den Fluch des bisher sieglosen dunklen Shirts gebrochen. An diesem Wochenende blieb es nämlich sogar ungeschlagen. Erneut konnten mir mit den neuen Dressen optisch brillieren, doch an diesem Wochenende taten wir es ihnen auch mit der sportlichen Leistung gleich. Irgendwo wäre ein Turniersieg eine perfekte Einweihung für die neuen Shirts und Shorts gewesen. Beim erst zweiten Auftritt mit ihnen aber ein Turnier zu gewinnen, ist nicht weniger beeindruckend. Dieser Erfolg sorgt mit Sicherheit für viel Motivation, die wir für die immer näher kommende Mixed-Staatsmeisterschaft auch brauchen können. Leider beginnt  ab sofort auch ein Wettlauf gegen die Zeit, was die Genesung unserer Mädels betrifft. Gute Besserung euch! Wir werden dennoch versuchen, unbeirrt von diesen Rückschlägen weiter an uns zu arbeiten und uns in diesen letzten Wochen optimal vorzubereiten. Abschließend vielen Dank an Stack Overflow wie jedes Jahr für die Austragung und Organisation des Turniers. Es ist uns jedes Jahr immer wieder eine Freude!