Turniere 2016

Steirisc|:här:|bst

 

 

Steirisc|:här:|bst

  

Nach einer zweiwöchigen Trainingspause beschlossen wir, unsere Hallensaison mit der 6. Ausgabe des Steirsc|:här:|bst einzuläuten, welche am 12. und 13. November an gewohnter Ort und Stelle stattfand. Wie jedes Jahr veranstalteten die Augärtner ein wunderbares Turnier direkt vor unserer Haustür. Jedoch fanden sich dieses Jahr bloß 8 Hawks für unser erstes Off-Season-Turnier. Aufgrund des kleinen Kaders überredeten wir einen unserer Neulinge aus Graz dazu, dem Ganzen beizuwohnen und etwas Turnierluft zu schnuppern. Mit Turnier-Debütanten spielen wir ja bekanntlich sowieso am besten.

Die ersten drei Spiele mussten wir auf unsere Verstärkung allerdings noch verzichten. In unserem ersten Spiel des Wochenendes gegen die BlackBears aus Vorarlberg konnten wir uns gut an unsere Form herantasten. Die Vorarlberger gaben ihre Premiere bei einem Turnier in Österreich, wir unsere Premiere gegen ein Vorarlberger Team. Gegen unsere Kontrahenten aus dem Ländle merkte man uns unsere Erfahrung eindeutig an und konnten somit auch klar gewinnen. Im zweiten Spiel warteten unsere Linzer Freunde von den amPullen. Diese brachten bei uns die Alarmglocken zum Läuten. Nach einem komplett verschlafenen Start mussten wir uns erst einmal wieder in das Spiel zurückkämpfen. Der Weckruf kam zum Glück nicht zu spät und wir schafften es noch, das Spiel auf den Kopf zu stellen und schlussendlich zu gewinnen. Anschließend beschlossen wir, dass wir solche müden Einstiege ab sofort lieber lassen wollen. In den nächsten beiden Aufeinandertreffen gegen die Gastgeber aus Graz und gegen die Zombees gelang uns das auch tatsächlich. Wir boten fehlerfreies und solides Ultimate und blieben damit am ersten Tag ungeschlagen. Die eindeutig ansteigende Formkurve stimmte uns selbstbewusst für weitere gute Ergebnisse am Sonntag. Zuerst machten wenige von uns allerdings noch einen Abstecher in die Super-Mario-Welt, nämlich zur renommierten Party der Augärtner.

So schlecht besucht die Party von den Hawks war, umso fitter zeigte sich das Team am Sonntag. In unserem zweiten Spiel im oberen Pool gegen Lok Stoli zeigten wir keine Zeichen von Müdigkeit und wir sicherten uns den Gruppensieg, nachdem wir die Halbfinalqualifikation bereits am Vortag gesichert hatten. Unsere Gegner im Semifinale waren abermals Lokalmatadoren, die Catchup Juniors. Diese erschreckten uns zu Beginn unserer Partie regelrecht mit überragenden Wurf- und Fangleistungen. Die gesamte Anfangsphase waren wir dadurch im Rückstand. Wir konnten diesen zwar immer einmal wieder minimieren, doch gekonnt gelang es den jungen Grazern, immer wieder in Führung zu gehen. Durch eine Serie von Breaks schafften wir es, nach einem Dreiviertel des Spiels endlich selbst in Führung zu gehen. Mit bravourösen letzten Spielminuten von unserer Seite verhinderten wir einen weiteren Führungswechsel. Der Finaleinzug war gesichert. Im Endspiel warteten mit Chuck Bronson schwierige Gegner auf uns, ein Team, gegen das wir noch selten gewannen. Mit einem zum Greifen nahe stehenden ersten Steirisc|:här:|bst-Titel vor Augen ließen wir uns dadurch aber nicht entmutigen. Nur eines der beiden Teams konnte das Wochenende ungeschlagen beenden und wir waren gewillt dieses Team zu werden. Tatsächlich schafften wir es, mit den Wienern mitzuhalten und das Finale gestaltete sich mit jeder vergangenen Minute spannender. Dabei waren wir diejenigen, die sich nach langer Zeit ausgeglichenem Spielstand erstmals etwas von unseren Gegnern absetzten konnten. Der Kampfgeist unserer Kontrahenten war jedoch ungehemmt und wir mussten wirklich hart in Offence und Defence arbeiten, um unsere Führung aufrechtzuerhalten. Letztendlich lohnte sich die Arbeit. Mit ganzen drei Punkten Vorsprung gewannen wir. An fühlte es sich wie eine Entscheidung im Universe-Point. Das Finalspiel war nicht nur eine der spannendsten und anspruchsvollsten Partien des Wochenendes, sondern auch mit Abstand eine der fairsten. Das wurde selbstverständlich auch belohnt und beide Finalisten gewannen gemeinsam den Spirit-of-the-Game Award. 

Um ehrlich zu sein hat im Vorfeld niemand wirklich auf einen Sieg beim ersten Turnier unmittelbar nach der Trainingspause spekuliert, vor allem auch in Anbetracht des kleinen Kaders. Doch eine kleine Pause hat scheinbar den wenigsten von uns geschadet. Auch wenn vermutlich ein Großteil der in den letzten beiden Wochen getankten Kraft für dieses Turnier wieder draufging, freuen wir uns erholt in die Wintersaison und somit in die Aufbauphase für nächstes Jahr zu starten. Das ein oder andere Hallenturnier werden wir dabei bestimmt auch besuchen und es wäre wunderbar wenn wir solche Leistungen, wie die von diesem Wochenende auch anderswo wiederholen könnten. Ein Turnier zu gewinnen ohne ein einziges Spiel verloren zu haben und ohne ein einziges Mal unsere weißen Sieger-Shirts getragen zu haben, ist für uns nicht selbstverständlich. Dann noch den Spirit-Preis zu gewinnen, grenzt an ein Märchen. Wir wollen uns an dieser noch einmal bei den Augärtnern für ein optisch und stimmungstechnisch fabelhaftes Turnier bedanken und dafür dass sie uns die Möglichkeit gegeben haben, für uns nicht vorstellbare Taten zu vollbringen. Nächstes Jahr sieht man sich bestimmt wieder!